Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - bologna.lab - Neue Lehre. Neues Lernen

Sonderevaluationen

 

 

Kurzbeschreibung

Kurzbeschreibung


Auf Nachfrage führt die Begleitforschung punktuell auch Sonderevaluationen durch, d. h. Evaluationen von Projekten oder Veranstaltungen, die inhaltlich mit den Förderschwerpunkten des bologna.lab korrespondieren.

 

Ergebnisse

Ergebnisse

 

Die Ergebnisse unserer Sonderevaluationen werden in Form von kurzen Evaluationsberichten aufbereitet.

 

Evaluation der 2. Konferenz für studentischen Forschung

Vom 21.-22. September 2017 fand an der Humboldt-Universität zu Berlin die zweite deutschlandweite Konferenz für studentische Forschung statt. Die Konferenz bot Studierenden die Chance ihre eigene Forschung in einem größeren Rahmen zu präsentieren: 80 Studierende haben einen Vortrag gehalten, weitere 50 Studierende beteiligten sich an der Posterpräsentation. Weitere Informationen sowie die Abstracts der studentischen Beiträge finden sich im Konferenzprogramm.

Evaluiert wurde die Konferenz vom Team der Begleitforschung im bologna.lab. Die Evaluationsergebnisse zeigen, dass die Konferenz von der großen Mehrheit der Teilnehmer_innen sehr positiv bewertet wurde. Besonders gute Bewertungen gab es für die professionelle Organisation der Konferenz und die angenehme, produktive Atmosphäre vor Ort. Zudem machen die Befunde deutlich, dass insbesondere Studierende mit eigenem Beitrag von der Konferenz profitieren konnten. Sie verbesserten sich in ihren wissenschaftlichen Präsentationsfähigkeiten und erhielten wichtige Impulse für ihre Forschungsarbeit. Insbesondere aber die erfahrene Wertschätzung der eigenen Forschung, scheint für die Studierenden nicht nur eine Bestätigung ihrer Arbeit gewesen zu sein, sondern auch besonders motivierend für weitere Forschungsvorhaben zu wirken. Mehr dazu, wie die Studierenden die Konferenz erlebt haben, in unserem Evaluationsbericht:

 

Evaluation des Mentoren-Tutoren-Programm an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät

Auf Anfrage der mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät II der Humboldt-Universität zu Berlin wurde das bologna.lab mit der Evaluation des Mentoren-Tutoren-Programms (MTP) betraut. Im MTP werden Tutorien für Studierende im ersten Semester angeboten. Diese Erstsemestertutorien sollen eine Unterstützung für Studienanfänger_innen sein, um diese in der Studieneingangsphase zu stabilisieren und somit potenziellen Studienabbrüchen präventiv entgegenzuwirken. Im Gegensatz zu den regulären Fachtutorien liegt der Fokus der Erstsemestertutorien daher weniger auf fachlichen Fragen. Verstärkt werden vielmehr Fragen der Studienorganisation und -bewältigung behandelt und versucht, die Studienanfänger_innen in das soziale Leben der Universität zu integrieren.

Evaluiert wurde das MTP in 2013. Zusammenfassend deuten unsere Ergebnisse darauf, dass das MTP seine intendierten Wirkungen erreicht und die Umsetzung reibungslos verläuft. Die Studienanfänger_innen fühlen sich durch die Erstsemestertutorien besonders gut unterstützt bei der organisatorischen Orientierung und sozialen Integration ins Studium. Zudem gelingt es den Tutorien, die Studierenden in ihrem akademischen Selbstkonzept zu stärken. Mehr dazu, wie es dem MTP gelingt, den Studierenden den Übergang von der Schule in die Universität zu erleichtern, in unserem Evaluationsbericht:

 

Materialien

Materialien

 

Wie kann man studentische Konferenzen evaluieren?

Die Erhebungsinstrumente, die wir zur Evaluation der 2. Konferenz für studentische Forschung eingesetzt haben, stellen wir Interessierten gerne zur Verfügung.

Wie kann man Maßnahmen evaluieren, die Studierenden den Übergang von der Schule in die Universität erleichtern sollen?

Fragen zur Studienorganisation, zur sozialen Integration ins Studium und zum akademischen Selbstkonzept von Studierenden finden sich in unserem Erhebungsinstrument zur Evaluierung des Mentoren-Tutoren-Programms. Der Fragebogen kann gerne heruntergeladen und verwendet werden.

 

 

 

Abbildungen: Kathrin Friederici