Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - bologna.lab - Neue Lehre. Neues Lernen

E-Learning / Blended Learning

Das Projekt „Internationale Lehrentwicklung“ endete mit Abschluss der ersten Förderphase des Qualitätspakts Lehre im September 2016.

E-Learning und Blended Learning wird an den Hochschulen – auch an der Humboldt-Universität – seit einigen Jahren diskutiert und auch von einzelnen LehrveranstalterInnen genutzt. Für unser Projekt der internationalen Lehrentwicklung interessierte uns die Verbindung zum Anliegen der Internationalisierung. Wir stellten also eher Fragen zur Schnittstelle der beiden Themen:

 

  • Wo lässt sich durch elektronische Lernformen die Internationalisierung der Lehre unterstützen?
  • Lassen sich zum Beispiel durch die Videodokumentation von deutschen Lehrveranstaltungen / Vorlesungen die Inhalte für (internationale) Studierende leichter vermitteln, die die deutsche Sprache weniger routiniert beherrschen?
  • Lassen sich die internationalen und interkulturellen Erfahrungen der Studierenden mit digitalen Werkzeugen für andere motivierend darstellen (wir haben dies mit dem HU Q-ube-Wettbewerb angeregt)?
  • Wie lassen sich Videokonferenzsysteme für internationale Kooperationen in der Lehre nutzen, wie zum Beispiel ein Q-Kolleg, oder auch für Sitzungen gemeinsamer Kommissionen oder Auswahlverfahren, bei denen sich BewerberInnen nicht in Berlin aufhalten?
  • Wo werden zum Beispiel Lernplattformen wie das an der Humboldt-Universität zu Berlin verbreitete Moodle für internationale Kooperationen eingesetzt und was lässt sich aus den Erfahrungen lernen?
  • Lassen sich durch Blockveranstaltungen und E-Learning unter Umständen Probleme der Studienplanung lösen, die durch Auslandsaufenthalte der Studierenden entstehen? 

 

Unter dem Stichwort „transnationale Lehrveranstaltungen“ wurde an der Humboldt-Universität zu Berlin nach Lehrveranstaltungen gesucht, die Grenzen real oder auch virtuell überschreiten. Ziel war es, Lehre aufzuspüren und für das institutionelle Gedächtnis sichtbar zu machen, die Mobilität in die Lehrveranstaltungen integrieren und die auf eine Begegnung von Studierenden (und Dozierenden) aus zwei oder mehr akademischen Kulturen oder Nationen als wesentliches und konstruktives Element abzielen.

Mit unserem Bericht zu Transnationalen Lehrveranstaltungen an der Humboldt-Universität (März 2015) wurde diese Suche fortgeführt, um aus diesen Erfahrungen Optionen für eine Förderung und Unterstützung abzuleiten.