Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - bologna.lab - Neue Lehre. Neues Lernen

Humboldt-Universität zu Berlin | bologna.lab | Projekte des bologna.labs | Berlin Perspectives | Lehrveranstaltungen | Sommersemester 2016 | Urbane Utopien – Berlin als Konfliktfläche und Spielplatz von Ideen

Urbane Utopien – Berlin als Konfliktfläche und Spielplatz von Ideen

Taught by Eva Graf

Wednesday, 10:00 - 14:00 (biweekly), Hausvogteiplatz 5-7, Room 0323-26

Syllabus (EN), (GER)

 

Course Description

Utopisch wird im allgemeinen Sprachgebrauch assoziiert mit „illusorisch“, oder „nicht realisierbar“. Dennoch: Die Utopie entspringt den Gedanken und den Gedanken folgen Pläne und Steine. Dieses dialektische Verhältnis von Imagination und Materialisierung ist Grundbestandteil des utopischen Denkens, das zum Thema des Seminars wird. Auch Berlin ist ein Produkt seiner Ideen, die im Kampf um Macht und Identität im Raum ihren Ausdruck finden.

Im Seminar werden wir uns in einem ersten Teil mit historischen Utopien beschäftigen und die Gartenstadt Falkenberg, sowie die modernistische Wohnsiedlung Gropiusstadt besuchen. Die vergangenen Utopien lenken den Blick auf die Situation heute: Während die letzten Bastionen der Subkultur schwinden und die Mieten steigen, findet das Recht auf Stadt (Lefebvre) immer größeres Gehör. Indem wir uns in einem zweiten Block mit der Critical Urban Theory beschäftigen, werden Texte zu Gentrifizierungsprozessen gelesen, die konkret die Berliner Kiezstruktur betreffen und Großprojekte wie den Aufbau des Stadtschlosses kritisch betrachten. Um eine Perspektive in dieser Schieflage zu erhalten, lohnt sich in einem dritten Teil der Blick auf gegenwärtige Utopien und urbane Alternativen. Diese erobern in Form von Bürgerinitiativen, Guerilla Gardening und lokaler Selbstversorgung die Stadt zurück und fordern mehr Gerechtigkeit im Raum. Durch den Besuch der Künstlerinitiative Kotti und Co, sowie den Prinzessinnengärten am Moritzplatz werden wir Möglichkeiten urbaner Partizipation kennenlernen. Immer wieder werden wir uns dabei die Frage stellen: Wie politisch ist die Utopie?

 

Literature

  • Bernt, Matthias; Grell, Britta; Holm, Andrej. The Berlin Reader: A Compendium on Urban Change and Activism. Bielefeld: transcript. 2013.

  • Brenner, Neil. What is Critical Urban Theory? In: City, Vol. 13, Nos. 2–3, September 2009.

  • Chrzanowski, Henrik. Gentrifizierung und Lebensstile: am Beispiel Berlin - Neukölln. Saarbrücken: AV Akademikerverlag 2014.

  • Chtcheglov, Ivan. „Formulary for a New Urbanism (1953)“. In: Knabb, Ken. Situationist International Anthology. Berkeley, CA. 1981.

  • DeBruyn, Gerd. Die Diktatur der Philanthropen. Entwicklung der Stadtplanung aus dem utopischen Denken. Braunschweig/Wiesbaden 1996.

  • Debord, Guy. Introduction to a critique of urban geography. Les Lèvres Nues #6, Paris 1955.

  • DeCerteau, Michel. Die Kunst des Handelns. Berlin 1988.

  • Harvey, David. Megacities Lecture 4: Spaces of utopia in possible urban worlds. Amersfoort 2000.

  • Haus der Kulturen der Welt. Kotti & Co + Estudio Teddy Cruz with Fonna Forman. Wohnungsfrage. Berlin: Spectormag. 2015.

  • Holm, Andrej. Das Recht auf die Stadt. Blätter für deutsche und internationale Politik. Berlin 8/2011.

  • Holm, Andrej (Hg.). Reclaim Berlin. Soziale Kämpfe in der neoliberalen Stadt. Berlin: Assoziation A. 2014.

  • Hopkins, Rob. The Transition Handbook: From Oil Dependency to Local Resilience. Creative Commons Online. 2008. Link: http://www.cs.toronto.edu/~sme/CSC2600/transition-handbook.pdf (20.10.2015).

  • Howard, Ebenezer. Garden Cities of To-Morrow (1898). London 1945.

  • Kotanyi Vaneighm. „Basic Programme of Unitary Urbanism (1961)“. In: Knabb, Ken. Situationist International Anthology. Berkeley, CA. 1981.

  • Jauhiainen, Jussi S. Urban Utopias, Revolutions and the 21st century. Online Publication 2003.

  • Krückemeyer, Thomas. Gartenstadt als Reformmodell: Siedlungskonzeption zwischen Utopie und Wirklichkeit. Siegen 1995.

  • LeCorbusier. Städtebau. Urbanisme. Stuttgart 1929.

  • LeCorbusier. Charta von Athen (1932). Braunschweig 1987.

  • Lefebvre, Henri. “The Right to the City”. In: Writings on Cities, hrsg. Von Eleonore Kofman und Elizabeth Lebas. Oxford 1996.

  • Lynch, Kevin. Das Bild der Stadt. Originalausgabe: The Image of the City (1952). Braunschweig: Vieweg. 1993.

  • Müller, Christa. „Practicing Commons in Community Gardens: Urban Gardening as a Corrective for Homo Economicus“; Published in: Bollier, David/ Helfrich, Silke (Editors): The Wealth of the Commons. A World beyond Market and State. S. 219-224. Amherst 2012.

  • Pinder, David. Visions of the City: Utopianism, Power and Politics in Twentieth-Century Urbanism. Edinburgh: Edinburgh University Press. 2005.

  • Presse- und Informationsamt des Landes Berlin. Berliner Forum. Die Gropiusstadt. 4. Jahresausgabe. Berlin 1972. 

  • Rapp, Tobias. Lost and Sound: Berlin, Techno und der Easyjetset. Originalausgabe. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag. 2009.
  • Ring, Kristien. Selfmade City Berlin: Stadtgestaltung und Wohnprojekte in Eigeninitiative. Bilingual. Berlin: Jovis Berlin. 2013.
  • Steinführer, Annett. „Utopia war gestern: Gedachte urbane Zukünfte zwischen Stadtutopie, Prognose und Szenario.“ In: Hartmann, Heinrich u. Jakob Vogel (Hrsg.): Zukunftswissen - Prognosen in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft seit 1900. Frankfurt a.M.: Campus. 2010. S. 197-212.
  • Strom, Elizabeth A. Building the New Berlin: The Politics of Urban Development in Germany’s Capital City. Lanham, Md.: Lexington Books. 2004.
  • Will, Thomas (Hrsg.). Gartenstadt: Geschichte und Zukunftsfähigkeit einer Idee. Dresden 2012.