Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - bologna.lab - Neue Lehre. Neues Lernen

Lehrende im Sommersemester 2018

Kathrin Mira Amelung

 

Edna Bonhomme

Kathrin Mira Amelung ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG Morphologie und Formengeschichte des Exzellenzclusters Bild Wissen Gestaltung der Humboldt-Universität Berlin. Sie ist sowohl studierte Medien- und Kulturwissenschaftlerin als auch Dipl. Illustratorin mit mehrjähriger Berufserfahrung. 2014 schloss sie ihr Studium der Medienkultur an der Bauhaus-Universität mit Auszeichnung ab.
Im Zentrum ihrer Forschungen in der AG stehen besonders die Bedingungen, Grenzen und Möglichkeiten eines eigenständigen Erkenntnisgewinns durch wissenschaftliche Bilder / Illustrationen, innerhalb der naturwissenschaftlichen (Labor)Praxis der Morphologie. Diesem Themenkomplex nähert sie sich aus unterschiedlichen Perspektiven wie Kultur- und Medienwissenschaft, Bildwissenschaft, aber auch Philosophie und Wissenschaftsgeschichte.
Seit 2015 ist Kathrin Mira Amelung assoziiertes Mitglied in dem von Horst Bredekamp und Jürgen Trabant geleiteten Projekt »Bildakt und Körperwissen« an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie ist ebenfalls assoziiertes Mitglied am Kompetenzzentrum Medienanthropologie (KOMA) der Bauhaus-Universität Weimar.

 

Kathrin Amelung bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit John Nyakatura das Seminar Fiktionale Evidenz? Zur Frage des Zusammenhangs von Wissensproduktion und Gestaltung. Eine Einführung am Beispiel der Morphologie an.

 

Dr. Edna Bonhomme is a Postdoctoral Fellow at the Max Planck Institute for History of Science. She earned her PhD in history from Princeton University (May 2017). Her dissertation examined plague, urbanization, and funeral rites in eighteenth-century Cairo and Tunis. Dr. Bonhomme’s postdoctoral research focuses on the intersection of medicine, migration, trade, and imperialism. Related research interests include historical materialism, scientific institutions, and digital mapping in port cities, where she tries to understand the rise of state surveillance and mapping in the southern Mediterranean Sea.
Dr. Bonhomme received a Foreign Language Area Studies grant to study at the American University of Cairo. She has also been a resident scholar at the New York Public Library and received a grant from the American Institute for Maghrib Studies and collaborated with scholars at the Centre d'Études Maghrebines à Tunis. Dr. Bonhomme has previously written for Der Freitag, Jacobin Magazine, Mada Masr, Socialist Worker, and Viewponit Magazine.

 

Dr. Edna Bonhomme bietet im SoSe 2018 das Seminar The History of Medicine of the Global Subaltern an.

Tiago da Costa e Silva

 

Anne Dombrowski

Tiago da Costa e Silva studierte Industriedesign mit Schwerpunkt visuelle Kommunikation an der Staatlichen Universität von São Paulo (Unesp-Bauru – São Paulo, von 1998 bis 2002) und absolvierte ein Masterstudium am Postgraduierungsprogramm von Kommunikationswissenschaft und Semiotik an der Päpstlichen Katholischen Universität von São Paulo (PUC/SP von 2003 bis 2005). Seine Promotion zum Thema Logik des Designprozesses im Lichte der Semiotik von Charles S. Peirce hat Tiago an der Fakultät Gestaltung der UdK-Berlin bei Prof. Dr. Susanne Hauser (2012-2018) durchgeführt. Die Veröffentlichung der Dissertation ist für den Herbst 2018 geplant. Zurzeit ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellenzcluster »Bild Wissen Gestaltung« der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit August 2015 arbeitet er an der Professur »Geschichte und Theorie der Gestaltung«. Von 2012 bis 2015 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Graduiertenkolleg »Das Wissen der Künste« der Universität der Künste – UdK – Berlin.

 

Tiago da Costa e Silva bietet im SoSe 2018 das Seminar Das Designobjekt in der Zeit des Staatlichen Bauhauses. Zur Kulturtheorie eines modernen Entwurfsparadigmas an.

 

Anne Dombrowski ist Europäische Ethnologin und Kuratorin und hat in Berlin und Oldenburg studiert, seit 2013 ist sie am IRI THESys für den Bereich Wissenschaftskommunikation zuständig. Durch ihre Arbeit möchte sie den gegenseitigen Dialog in der Begegnung von Wissenschaft und Öffentlichkeit fördern und dabei auch Künstlerinnen und Künstler einbeziehen. Zuvor absolvierte sie am Flensburger Schifffahrtsmuseum ein wissenschaftliches Volontariat und arbeitete als freie Journalistin.

 

Anne Dombrowski bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit Dr. Bettina König, Dipl.-Geographin Anett Kuntosch, Prof. Myriel Milicevic, Dr. Alexandra Toland und Dipl.-Geograph Lukas Wortmann das Seminar Moorwandel: Storytelling für den Spreewald an.

Wilko Graf von Hardenberg

 

Bettina König

Prof. Dr. Wilko Graf von Hardenberg ist Umwelt- und Wissenschaftshistoriker. Promoviert hat er 2007 in Geographie an der Universiy of Cambridge, um dann an verschiedenen deutschen, italienischen und US-amerikanischen Institutionen weiter zu forschen, insbesondere zur Geschichte von Umweltkonflikten im Alpenraum im 20. Jahrhundert. Bevor er nach Berlin kam war er DAAD Visiting Assistant Professor of Environmental History an der University of Wisconsin-Madison. Dort hat er unter anderem zur Geschichte der Klimawissenschaften geforscht und unterrichtet.
Er ist jetzt als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung 3 — »Artefacts, Action, & Knowledge« des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte tätig. Dort koordiniert er die AG »Art of Judgement«, die sich der historischen Analyse von Urteilen über die verschiedenen Dimensionen des globalen Wandels widmet. Als Teil dieser Tätigkeit untersucht er in seinem neusten Forschungsprojekt die Begriffs- und Konzeptgeschichte des Meerespiegels und dessen Anstieg.

 

Prof. Dr. Wiko Graf von Hardenberg bietet im SoSe 2018 die Vorlesung Das Meer in der Moderne. Zur Wissens- und  Umweltgeschichte eines globalen Raumes, die Seminare Lebenswelten. Meeresbiologie im Anthropozän, Die Tiefsee in Wissenschaft und Fiktion und Zwischen Land und Meer. Küsten, Messungen, Darstellungen sowie den Workshop Ausstellung der sieben Meere an.

 

Dr. Bettina König ist Projektleiterin am Fachgebiet Ökonomik der gärtnerischen Produktion sowie Gruppenleiterin am IRI THESys. Sie arbeitet mit ihrem gartenbauwissenschaftlichen und agrarökonomischen Hintergrund aktuell zu analytischen Zugängen zu Wissens- und Innovationssystemen sowie Veränderungs- und Innovationsprozessen in unterschiedlichen Kontexten des nachhaltigen Landmanagements. In ginkoo ist sie für die wissenschaftliche, methodisch geleitete und koordinierte inter- und transdisziplinäre Zusammenarbeit verantwortlich.

 

Dr. Bettina König bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit Anne Dombrowski, Dipl.-Geographin Anett Kuntosch, Prof. Myriel Milicevic, Dr. Alexandra Toland und Dipl.-Geograph Lukas Wortmann das Seminar Moorwandel: Storytelling für den Spreewald an.

Anett Kuntosch

 

Kelly Lloyd

Dipl.-Geographin Anett Kuntosch arbeitete als wissenschaftliche Mitarbeiterin im FG Ökonomik der Gärtnerischen Produktion der Humboldt-Universität bereits in den Projekten TRANSPLORE, Sektorstudie, Frischeterminal und Trans-SEC. Im Zeitraum von 2008-2010 war sie als freie Beraterin in der Regionalberatung mit den Schwerpunkten Evaluation und Regionale Strukturpolitik tätig. Sie promoviert zu Fragen des Wissens- und Technologietransfers in landwirtschaft-lichen Innovationsprozessen.

 

Dipl.-Geographin Anett Kuntosch bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit Anne Dombrowski, Dr. Bettina König, Prof. Myriel Milicevic, Dr. Alexandra Toland und Dipl.-Geograph Lukas Wortmann das Seminar Moorwandel: Storytelling für den Spreewald an.

 

Kelly Lloyd bietet im SoSe 2018 das Seminar Hair an.

     
     

Myriel Milicevic

 

John A. Nyakatura

Prof. Myriel Milicevic ist Künstlerin und Interaction Designerin. Mit ihren »Neighbourhood Satellites« erkundet sie in partizipativen Prozessen und praktisch-utopischen Entwürfen gemeinsam mit anderen Gestaltern und Wissenschaftlern die verborgenen Beziehungen zwischen Menschen und ihrem natürlichen, sozialen und technischen Umfeld. Diese Entwürfe manifestieren sich in Ausstellungen, in Klassenzimmern und im freien Feld.
Sie ist Professorin für Elementares Gestalten – Form und Prozess an der Fachhochschule Potsdam.

 

Prof. Myriel Milicevic bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit Anne Dombrowski, Dr. Bettina König, Dipl.-Geographin Anett Kuntosch, Dr. Alexandra Toland und Dipl.-Geograph Lukas Wortmann das Seminar Moorwandel: Storytelling für den Spreewald an.

 

Prof. Dr. John A. Nyakatura studierte Geographie und Biologie an der Friedrich-⁠Schiller-⁠Universität in Jena. Nach dem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien hat er am Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie in Jena über ein funktionsmorphologisches Thema zur Evolution von Faultieren promoviert. Sein aktuelles Forschungsthema sind  Struktur-⁠Funktionszusammenhänge des Bewegungsapparates und deren Veränderungen im Laufe der Evolution der Wirbeltiere, wobei er mit Paläontolog_innen und Ingenieur_innen (bioinspirierte Robotik) zusammenarbeitet. Im Rahmen der Brücken-⁠Juniorprofessur an der HU wird er die funktionelle Morphologie nun auch aus bildwissenschaftlicher Perspektive untersuchen. Insbesondere interessiert ihn, wie morphologische Abbildungen genutzt wurden und werden, um Wissen zu erzeugen und zu verbreiten und wie Abstraktionen in Darstellungen komplexer Funktionsweisen (bspw. Bewegungen in Gelenken) genutzt werden. Er erprobt derzeit auch Möglichkeiten, interaktive Animationen für virtuelle Experimente zu nutzen.

 

Prof. Dr. John Nyakatura bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit Kathrin Amelung das Seminar Fiktionale Evidenz? Zur Frage des Zusammenhangs von Wissensproduktion und Gestaltung. Eine Einführung am Beispiel der Morphologie an.

Alexandra Toland

 

Lukas Wortmann

Dr. Alexandra Toland bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit Anne Dombrowski, Dr. Bettina König, Dipl.-Geographin Anett Kuntosch, Prof. Myriel Milicevic und Dipl.-Geograph Lukas Wortmann das Seminar Moorwandel: Storytelling für den Spreewald an.  

Dipl.-Geograph Lukas Wortmann arbeitete von 2008 bis 2010 beim Beratungsunternehmen metis GmbH in Wien/ Österreich im Bereich Studien und Evaluierungen. Von 2011 bis 2014 arbeitete er als Projektkoordinator eines FP7-Forschungsprojekts am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V. in Müncheberg. Seit 2015 ist er am IRI THESys als Projektkoordinator u. a. mit Schwerpunkt Prozessdokumentation und interne Evaluierung im Rahmen des Projekts ginkoo tätig.

 

Dipl.-Geograph Lukas Wortmann bietet im SoSe 2018 gemeinsam mit Anne Dombrowski, Dr. Bettina König, Dipl.-Geographin Anett Kuntosch, Prof. Myriel Milicevic und Dr. Alexandra Toland das Seminar Moorwandel: Storytelling für den Spreewald an.