Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - bologna.lab - Neue Lehre. Neues Lernen

Lehrende im Wintersemester 2015/2016

Tina Harms

 

Linda-Rabea Heyden

Tina Harms studierte an der Freien Universität Berlin Soziologie mit Schwerpunkt Techniksoziologie. Besonders Technikfolgenabschätzungen, Mensch-Computer-Interaktion, virtuelle Identitäten und Netzwerke. Im Folgenden war sie freiberuflich in unterschiedliche nationalen und internationalen Projekten als Koordinatorin und wissenschaftliche Begleiterin tätig. Von 2012 - 2015 arbeitete sie an innovativen Lehr- und Lernmethoden im Elearning-Bereich der Charité Universitätsmedizin Berlin und ist Dozentin für Problem-orientiertes-Lernen (POL). Seit Oktober 2014 entwickelt sie als Referentin für digitale Bildung beim WWF Deutschland als Projektleiterin das MOOC »Klimawandel und seine Folgen« mit.

 

Tina Harms lehrte gemeinsam mit Dr. Michael Lüken das Seminar Nachhaltigkeit von allen Seiten oder: MOOCst Du schon? Klimawandel und seine Folgen.

 

Linda-Rabea Heyden studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und Anglistik in Mainz und Neuseeland. Sie war Stipendiatin an der interdisziplinären Doktorandenschule »Laboratorium Aufklärung« in Jena. Promotion zu Comic-Adaptionen von Goethes Faust mit besonderem Interesse auf (inter)medialen und soziokulturellen Aspekten. In Weimar arbeitete sie am Goethe-Nationalmuseum an der digitalen Faust-Installation mit und war mehrfach an der Herzogin Anna Amalia Bibliothek beschäftigt. Mitarbeit bei Cornelsen. Lehrauftrag, Veröffentlichung, Vorträge und weitere Forschung zu Comics, Adaptionen und (Inter)Medialität.

 

Linda Heyden bot zusammen mit Marie Schröer das Seminar Du bist, was du isst? - Ernährung: Diskurse, Inszenierungen an.

Michael Lüken

 

John A. Nyakatura

Dr. Michael Lüken betreut seit Oktober 2014 das Projekt Klimabildung in der DKK-Geschäftsstelle. Zuvor war er als Referent in der Umweltbildung tätig. In den Jahren 2006 bis 2010 erwarb er sich als Doktorand am Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK) im Forschungsbereich Nachhaltige Lösungsstrategien umfassende Kenntnisse über Klimawandel, Klimaschutz und die Zukunft des Energiesystems. Er studierte Physik mit Schwerpunkt Umweltphysik und ist Doktor der Wirtschaftswissenschaften.

 

Germeinsam mit Tina Harms gab Dr. Michael Lüken das Seminar Nachhaltigkeit von allen Seiten oder: MOOCst Du schon? Klimawandel und seine Folgen.

 

Prof. Dr. John A. Nyakatura studierte Geographie und Biologie an der Friedrich-⁠Schiller-⁠Universität in Jena. Nach dem Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien hat er am Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie in Jena über ein funktionsmorphologisches Thema zur Evolution von Faultieren promoviert. Sein aktuelles Forschungsthema sind  Struktur-⁠Funktionszusammenhänge des Bewegungsapparates und deren Veränderungen im Laufe der Evolution der Wirbeltiere, wobei er mit Paläontolog_innen und Ingenieur_innen (bioinspirierte Robotik) zusammenarbeitet. Im Rahmen der Brücken-⁠Juniorprofessur an der HU wird
er die funktionelle Morphologie nun auch aus bildwissenschaftlicher Perspektive untersuchen. Insbesondere interessiert ihn, wie morphologische Abbildungen genutzt wurden und werden, um Wissen zu erzeugen und zu verbreiten und wie Abstraktionen in Darstellungen komplexer Funktionsweisen (bspw. Bewegungen in Gelenken) genutzt werden. Er erprobt derzeit auch Möglichkeiten, interaktive Animationen für virtuelle Experimente zu nutzen.

 

Prof. Dr. John A. Nyakatura bot gemeinsam mit Felix Sattler das Seminar Ursaurier—eine Ausstellung zwischen »Sciencen« und »Fiction« II: Realisation an.

Felix Sattler

 

Sebastian Schönbeck

Felix Sattler ist Mitarbeiter am Hermann von Helmholtz-Zentrum für Kulturtechnik und seit 2013 Kurator für das Tieranatomische Theater der Humboldt-Universität zu Berlin. Er studierte Medienkultur und Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar und Fotografie am College of Fine Arts, Sydney. Seit 2002 entwickelt er Ausstellungen und ästhetische Praktiken mit Objekten und Narrativen von Natur und Kultur. Als künstlerischer Mitarbeiter war er von 2007 bis 2013 an der Bauhaus-Universität Weimar an der Professur von Christine Hill mit den Schwerpunkten »Szenographien des Wissens« und »Praxis der Sammlung / ästhetische Epistemologie« tätig. Seine Forschungsschwerpunkte sind Research in Display, Praxis der Sammlung und Ästhetische Wissensgeschichte.

 

Felix Sattler bot gemeinsam mit Prof. Dr. John A. Nyakatura das Seminar Ursaurier—eine Ausstellung zwischen »Sciencen« und »Fiction« II: Realisation an.

 

Sebastian Schönbeck ist Doktorand an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Nach dem Abschluss seines Studiums der Kulturwissenschaften an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) und an der Université de Nice Sophia Antipolis war er Forschungsstudent im DFG-Graduiertenkolleg Lebensformen + Lebenswissen der Viadrina und der Universität Potsdam. Sein Dissertations-Projekt trägt den Arbeitstitel Poetische Zoologie. Tiere in der Poetik der Aufklärung. Die Arbeit thematisiert die Wechselwirkungen von Poetik, Poesie und Naturgeschichte.

 

Sebastian Schönbeck bot das Seminar Bienen-Wissen. Poetik, Politik und Zoologie im 20. Jahrhundert.

Marie Schröer

 

Sebastian Vehlken

Marie Schröer hat an der Universität Potsdam Romanistik und Anglistik/Amerikanistik studiert und ihr Erstes Staatsexamen (Lehramt für Gymnasien) absolviert. Gefördert durch ein Promotionsstipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung forscht sie seit 2011 an ihrem Promotionsvorhaben zum Thema »Bild- und Bildungsromane. Selbstfindung und Selbsterfindung im Comic«. Sie engagiert sich in der Comicforschung darüber hinaus als Mitorganisatorin des Berliner Comic-Kolloquiums, ist Mitglied der ComFor (Gesellschaft für Comicforschung), der AG Comicforschung der Gesellschaft für Medienwissenschaft und des iSBiT (interdisziplinäres Symposium für Bild und Text). Als freie Journalistin verfasst sie regelmäßig Rezensionen für den Tagesspiegel. Seit 2012 ist sie als Lehrbeauftragte (Universität Potsdam, seit SoSe 2015 HU Berlin) tätig und hat in diesem Zusammenhang kultur- und literaturwissenschaftliche Seminare zu so unterschiedlichen Themen wie Bild/Text-Relationen, Autobiografie und Postmoderne und Inszenierung von Essen und Essenden angeboten.

 

Gemeinsam mit Linda Heyden bot Marie Schröer das Seminar Du bist, was du isst? - Ernährung: Diskurse, Inszenierungen an.

 

Prof. Dr. Sebastian Vehlken ist seit 2013 Juniordirektor der DFG-Kollegforschergruppe Medienkulturen der Computersimulation an der Leuphana Universität Lüneburg. 2015 vertrat er an der Leuphana die Professur für Medientheorie und Mediengeschichte, 2014 war er Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften in Wien. Er studierte Medienwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft in Bochum und Perth. Seine Dissertation schloss er 2010 am Kulturwissenschaftlichen Institut der HU Berlin ab. Sie erschien unter dem Titel Zootechnologien. Eine Mediengeschichte der Schwarmforschung im Diaphanes Verlag. Seine Interessensbereiche umfassen die Theorie und Geschichte Digitaler Medien, die Mediengeschichte des Supercomputings, die Geschichte und Epistemologie von Think Tanks und Beraterwissen, die Mediengeschichte des Sonars und Ozeane als Wissensräume. Aktuelles Forschungsprojekt: Plutonium Worlds. Computer Simulation and Nuclear Energy 1950-1980.

 

Die Gastprofessur von Prof. Dr. Sebastian Vehlken umfasste die Seminare Mediengeschichten der Computersimulation, Rechnende Tiere und Swarm Intelligence sowie die Vorlesung The Atomic Age. Vergangene Zukünfte der technowissenschaftlichen Moderne und einen Workshop mit dem Titel (Forschungs-)Aquarien. Von Black Fish zu Robofish.