Direkt zum InhaltDirekt zur SucheDirekt zur Navigation
▼ Zielgruppen ▼

Humboldt-Universität zu Berlin - Enhancing digital teaching

Humboldt-Universität zu Berlin | bologna.lab | Projects | Berlin Perspectives | Courses | Summer Semester 2015 | Narrating the City - Berlin-Romane des 20. und 21. Jahrhunderts

Narrating the City - Berlin-Romane des 20. und 21. Jahrhunderts

Taught by Dr. Mareen van Marwyck

Thursday, 12:00 - 14:00, Hausvogteiplatz 5-7, Room 0323-26

Course taught in German

Language requirements: German B1

 

Course Description

Die Stadt Berlin ist im 20. und 21. Jahrhundert immer wieder Sujet, „Protagonist“ und nicht zuletzt auch Produkt literarischer Fantasien. Dabei ist es vor allem der Roman, der sich als Gattung besonders für die Literarisierung der Großstadt zu eignen scheint. In Feuilleton und Literaturwissenschaft hat sich der Begriff „Berlin-Roman“ durchgesetzt, der eine eigenständige Untergattung des Romans suggeriert. In der Tat lassen sich gattungsspezifische Merkmale ausmachen. Von Döblins wegweisendem Werk Berlin Alexanderplatz bis zu Nellja Veremejs Berlin liegt im Osten loten die Texte das Verhältnis von Individuum und Stadt aus, literarisieren spezifisch urbane Welterfahrung und Lebensstile: die Fragmentierung der Wahrnehmung, der Verlust traditioneller familiärer Bindungen, die Entstehung neuer Subkulturen und Künstlertypen – Flaneure, Punks, Slacker, Street Artists, etc. Nicht zuletzt dokumentieren und reflektieren die Romane die politischen Katastrophen und Umbrüche des 20. und 21. Jahrhunderts. Dieses Seminar untersucht die Geschichte und die narrativen Gestaltungsprinzipien des „Berlin-Romans“ und fragt nach den literarischen Strategien, mit denen die Texte Bilder von Urbanität erzeugen. Dabei werden zwei literaturgeschichtliche Schwerpunkte gesetzt: zum einen auf die Literatur der zwanziger und frühen dreißiger Jahre, die spezifische Formen der modernen Großstadtinszenierung hervorbringt, und auf die Literatur der Nachwendezeit bis heute, die sich mit der Wendeproblematik und der sozialen Entwicklung Berlins nach dem Mauerfall auseinandersetzt. Im Mittelpunkt des Seminars stehen zwei Romane: Erich Kästners Fabian und Sven Regeners Herr Lehmann, sowie kürzere Auszüge aus Alfred Döblins Berlin Alexanderplatz, Irmgard Keuns Das kunstseidene Mädchen, Thomas Brussigs Am kürzeren Ende der Sonnenallee, Ulrich Peltzers Teil der Lösung, Albrecht Selges Wach und Nellja Veremejs Berlin liegt im Osten. Um den Prozess der Literarisierung von urbanem Raum zu reflektieren, werden wir eine Reihe von Orten besuchen, die in den Romanen beschrieben werden, und die Frage stellen, inwieweit unsere Bilder der Stadt immer schon durch Literatur vorgeprägt sind.

Literature

  • Brussig, Thomas: Am kürzeren Ende der Sonnenallee. Berlin 1999.
  • Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz: die Geschichte vom Franz Biberkopf. Zürich 1996 (1929).
  • Kästner, Erich: Fabian. Die Geschichte eines Moralisten. Berlin 1976 (1931).
  • Keun, Irmgard: Das kunstseidene Mädchen. Hildesheim 1992 (1932).
  • Regener, Sven: Herr Lehmann. Frankfurt a. M. 2001.
  • Selge, Albrecht: Wach. Berlin 2011.
  • Veremej, Nellja: Berlin liegt im Osten. Salzburg und Wien 2013.